SCHWEIZ / LA SUISSE

Leitbild der Agentur

Dem Leitbild der Agentur ACQUIN entsprechend, wird die Förderung und Weiterentwicklung der Qualitätssicherung an Hochschulen nicht als national begrenzte Aufgabe, sondern als globales Projekt verstanden. Im Einklang mit der Idee des Bologna-Prozesses leistet ACQUIN daher einen Beitrag zur Umsetzung von Qualitätssicherungsmaßnahmen im Europäischen Hochschulraum (EHEA) und weiteren Weltregionen.

Die Durchführung aller Qualitätssicherungsverfahren im Ausland orientiert sich dabei an den „Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area“ (ESG) [deutsche Fassung]

Déclaration de mission de l’agence ACQUIN

Conformément au principe déclaration de l’agence ACQUIN, la promotion et le développement de l’assurance qualité dans les universités ne sont pas perçus comme une tâche limitée au niveau national, mais comme un projet global. Conformément à l’idée du processus de Bologne, ACQUIN contribue donc à la mise en œuvre de mesures d’assurance qualité dans l’Espace européen de l’enseignement supérieur (EEES) et dans d’autres régions du monde.

La mise en œuvre de toutes les procédures d’assurance qualité à l’étranger repose sur Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area“ (ESG) [version français]

AGENCES RECONNUES SUISSE

ACQUIN satisfait aux exigences de l’article 2 des directives du Conseil suisse d’accréditation sur la reconnaissance des agences d’accréditation selon HEdA (lignes directrices de reconnaissance) du 11 décembre 2015.

link

AGENZIE RICONOSCIUTE

link

Anerkannte Agentur in der Schweiz

ACQUIN erfüllt die Voraussetzungen gemäß Artikel 2 Richtlinien des Schweizerischen Akkreditierungsrats über die Anerkennung von Agenturen für die Akkreditierung nach HFKG (Anerkennungsrichtlinien) vom 11. Dezember 2015 erfüllen.

link

RECOGNIZED AGENCIES

link

INSTITUTIONELLE AKKREDITIERUNGSVERFAHREN

 

In der Schweiz ist die institutionelle Akkreditierung gemäß des HFKG (Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz) eine Voraussetzung für das Bezeichnungsrecht. Möchte sich eine Einrichtung  z.B. „Universität“, „Fachhochschule“ oder „Pädagogische Hochschule“ nennen, ist die institutionelle Akkreditierung Pflicht.

Gemäß HFKG führt eine Agentur das Begutachtungsverfahren durch, die Entscheidung über die institutionelle Akkreditierung wird durch den Schweizerischen Akkreditierungsrat getroffen. Artikel 30 des HFKG definiert die Voraussetzungen für eine institutionelle Akkreditierung und legt damit den verbindlichen Rahmen für das interne Qualitätssicherungssystem einer Hochschule fest. Der Antrag auf Akkreditierung wird von der Agentur bei dem Schweizerischen Akkreditierungsrat eingereicht.

 

ACCREDITATION INSTITUTIONNELLE

 

Dans toute la Suisse, tous les établissements qui s’appellent „Université“, „Haute école spécialisée“ ou „Haute école pédagogique“ sont tenus d’obtenir une accréditation institutionnelle.

HANDREICHUNG INSTITUTIONELLE AKKREDITIERUNG SCHWEIZ

INSTITUTIONELLE AKKREDITIERUNG

PROGRAMMAKKREDITIERUNG DER GESUNDHEITSBERUFE

Studiengänge aus dem Bereich der Gesundheitsberufe, also der Dienst am Menschen, unterliegen im Rahmen der Akkreditierung besonderen Regelungen. Art. 6 Absatz 1 des Gesundheitsberufegesetzes (GesBG) legt fest, dass Studiengänge, die zu einem durch dieses Gesetz spezifizierten Gesundheitsberuf führen, akkreditiert werden müssen. Die jeweils zu erwerbenden berufsspezifschen Kompetenzen sind in Art. 3-5 des GesBG definiert.

Gegenstand der Programmakkreditierung nach GesBG sind folgende Studiengänge :

Bachelorstudiengang in Pflege
Bachelorstudiengang in Physiotherapie
Bachelorstudiengang in Ergotherapie
Bachelorstudiengang in Hebamme
Bachelorstudiengang in Ernährung und Diätetik
Bachelorstudiengang in Optometrie
Bachelorstudiengang in Osteopathie
Masterstudiengang in Osteopathie.

Die allgemeinen Qualitätsstandards sind im HFKG (Art. 7 und Art. 23) definiert und werden ebenfalls im Akkreditierungsverfahren berücksichtigt.

Verfahren, Geltungsdauer und Gebühren der Akkreditierung richten sich nach den Vorgaben des Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetzes (HFKG).

ACCREDITATION DE PROGRAMMES LA PROFESSIONS DE SANTÉ 

ACCREDITATION DE PROGRAMMES LA PROFESSIONS DE SANTÉ 

Les professions de santé, c’est-à-dire le service aux personnes, sont soumises à une réglementation particulière. L’article 6, paragraphe 1, de la loi sur les professions de santé (Gesundheitsberufegesetz – GesBG) stipule que les programmes d’études menant à une profession de santé spécifiée par cette loi doivent être accrédités. Cette loi régit la qualité de la formation dans les universités conformément à la loi sur la promotion et la coordination des universités (HFKG) dans les professions de santé. Elle définit entre autres les compétences que les diplômés de ces filières doivent acquérir (art. 3-5 GesBG)

Les programmes d’études suivants sont soumis à l’accréditation des programmes selon la GesBG :

Programme de licence en sciences infirmières
Programme de licence en physiothérapie
Programme de licence en ergothérapie
Licence de sage-femme
Programme de licence en nutrition et diététique
Licence en optométrie
Maîtrise en ostéopathie.

Pour chacune de ces filières d’études, des normes d’accréditation distinctes sont fixées sur la base de l’ordonnance sur les compétences des professionnels de la santé (GesBKV). Les normes générales de qualité sont réglées dans la LAHE (art. 7 et art. 23) et font également partie de la procédure d’accréditation.

La procédure, la durée de validité et les frais d’accréditation sont régis par les dispositions de la loi sur la promotion et la coordination de l’enseignement supérieur (HFKG).

ACQUIN passera ces procédures d’accréditation avec vous avec soin et compétence, veuillez vous renseigner.

LEITFADEN ZUR PROGRAMMAKKREDITIERUNG HFKG-GesBG

ANSPRECHPARTNER / CONTACT PERSONEL

Dr. Alexander Rudolph

Dr. Alexander Rudolph

Leitung Bereich Systemakkreditierung und Bereich Internationales

Fon +49 (0)921/530390-85
E-Mail rudolph@acquin.org