Abgeschlossene Verfahren

« Zurück zu den Suchergebnissen

Information and Communication Systems B.Sc., Furtwangen H

FachInformation and Communication Systems
AbschlussB.Sc.
Art der AkkreditierungErstakkreditierung
Studiendauer7 Semester (210 ECTS-Punkte)
StudienformPräsenzstudium
HochschuleFurtwangen H
Fakultät/FachbereichElektrokommunikationstechnik
Mitglieder der GutachtergruppeCarsten van Hoorn, Student der Informationstechnik, Hochschule Bremen
Heinrich Hog, Litef GmbH, Freiburg
Prof. Dr. Reiner Orlowski, Fachhochschule Lübeck, Fachbereich Elektrotechnik
Prof. Dr.-Ing. Michael Rost, Hochschule Magdeburg-Stendal, Fachbereich Bauwesen
Prof. Dr.-Ing. Herbert Schneider-Obermann, Fachhochschule Wiesbaden, Studienbe-reich Informationstechnologie und Elektrotechnik im Fachbereich Ingenieurwissen-schaften
Dr.-Ing. Bernd Schulz-Forberg, Direktor und Professor a. D., Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Berlin
Prof. Dr. Jochen Seitz, Technische Universität Ilmenau, Institut für Informationstechnik an der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik
Prof. Dipl.-Ing. Erich Stein, Fachhochschule Jena, Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen
Prof. Dr. Rene Treibert, Hochschule Niederrhein, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Prof. Dr.-Ing. B.-J. Vorath, Bergische Universität Wuppertal, Abteilungsleiter Abteilung Sicherheitstechnik
Datum der Akkreditierung23.09.2008
Dauer der Akkreditierung30.09.2013
BemerkungenDer Akkreditierungszeitraum ist im Zuge des laufenden Systemakkreditierungsverfahrens bis zum 30.09.2013 verlängert.
Auflagenerfüllt
Profil des StudiengangsDer trinationale Bachelorstudiengang Information and Communication Systems, wird von folgenden Hochschulen angeboten: Hochschule Furtwangen, Université de Haute Alsace (Standort Mulhouse) und der Fachhochschule Nordwestschweiz (Standort Windisch). Die Konzeption erfolgte aufgrund des Umfelds der drei beteiligten Hochschulen. Deren Einzugsbereiche ergänzen sich optimal und die verschiedenen Kompetenzen der einzelnen Hochschulen tragen zu einer sehr umfassenden Ausbildung der Studierenden bei, die eine einzelne Hochschule so nicht alleine tragen könnte. Dadurch, dass jeweils ein Studienjahr an jeder der drei beteiligten Hochschulen absolviert wird, werden neben der eigentlichen ingenieurtechnischen Ausbildung auch die Sprachkenntnisse und das Zurechtfinden in verschiedenen Kulturen geschult. Das Ziel des Bachelorstudiengangs ist die Ausbildung von Informationstechnik-Spezialisten (Ingenieur/Informatik), gepaart mit trinationaler und bilingualer Orientierung, die sich durch Kommunikationsfähigkeit und Auslandserfahrung auszeichnen und dadurch ein interkulturelles Verständnis mitbringen. Der Studiengang richtet sich somit vorrangig an besonders qualifizierte Studierende, da besonders die französische Sprache eine Hürde darstellen kann. Der Studiengang lässt sich in vier Säulen gliedern, wobei jeder Säule einzelne Modulgruppen zugeordnet sind. Für die jeweiligen Säulen und deren Modulgruppen ist eine Mindestanzahl von ECTS-Credits festgelegt, die durch die Belegung von Modulen an drei Hochschulen erworben werden müssen. Die Säule „Methodik“ (30 CP) umfasst die Modulgruppe „Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten“ (12 CP), ein Projekt (6 CP) und die Bachelorthesis (12 CP). Die Säule „Fachqualifikation“ (mit mindestens 102 CP enthält die folgenden Modulgruppen: Mathematik und Naturwissenschaften (min. 24 CP) , Elektrotechnik, Elektronik, elektromagnetische Felder (min. 14 CP), Informatik (min. 12 CP), Informationstechnische Systeme (min. 18 CP) und eine Fachvertiefung (min. 14 CP). Die Säule „Zusatzqualifikation (24 CP) beinhaltet Sprachen (min. 14 CP) und Geistes- und Sozialwissenschaften (min. 10 CP). Die Säule „Fachpraxis“ beinhaltet Industriepraxis mit 30 ECTS-Credits.
Zusammenfassende BewertungDas dem Studiengang zu Grunde liegende Konzept, jeweils ein Studienjahr an jeder der drei beteiligten Hochschulen zu verbringen, wird als besonders positiv bewertet. Die Ziele des Studiengangs sind klar definiert und äußerst sinnvoll. Die Auswahl der Modulgruppen und die Anzahl der jeweilig vorgesehenen ECTS-Credits sind ausgewogen und im Hinblick auf die Ziele des Studiengangs angemessen. Insgesamt wird der Studiengang positiv bewertet.