Abgeschlossene Verfahren

« Zurück zu den Suchergebnissen

Geowissenschaften B.Sc., Bremen U

FachGeowissenschaften
AbschlussB.Sc.
Art der AkkreditierungReakkreditierung
Studiendauer6 Semester (180 ECTS-Punkte)
StudienformPräsenzstudium
HochschuleBremen U
Fakultät/FachbereichFB 05 Geowissenschaften
Mitglieder der GutachtergruppeProf. Dr. Patrick O'Brien, Lehrstuhl für Petrologie am Institut für Erd- und Umweltwissenschaften, Universität Potsdam
Prof. Dr. Ralf Diedel, Geschäftsführer, Forschungsinstitut für Anorganische Werkstoffe- Glas/Keramik-GmbH
Ann Eisenkrätzer, Studentin der Geowissenschaften (M.Sc.), TU Freiberg
Prof. Dr. Friedlinde Götz-Neunhoeffer, GeoZentrum Nordbayern, Mineralogie, FA-Universität Erlangen-Nürnberg
Dr. Norbert Meinert, Geschäftsführer, HGN Beratungsgesellschaft mbH
Prof. Dr. Jörg Mutterlose, Leiter der Arbeitsgruppe Paläontologie, Institut für Geologie,
Mineralogie & Geophysik, Ruhr-Universität Bochum
Prof. Dr. Nobert Stock, Lehrstuhl für Anorganische Chemie, Christian-Albrechts-Universität
Kiel
Sascha Tripke, Promovend, TU Chemnitz
Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, Institut für Biologie (Geobiologe & Paläontologe) Humboldt-Universität zu Berlin
Datum der Akkreditierung27.09.2012
Dauer der Akkreditierung30.09.2019
Bemerkungen
Auflagenerfüllt
Profil des StudiengangsDer Bachelorstudiengang „Geowissenschaften“ will seine Studierenden fundiert und praxisnah ins Denken und Wissen der Geowissenschaften einführen und sie bestmöglich auf eine Berufstätigkeit mit geowissenschaftlichen Anforderungen verschiedenster Natur vorbereiten. Dazu entwickelt er zunächst auf Basis der Mathematik und Naturwissenschaften ein Grundverständnis zentraler Elementen der Geologie, Paläontologie, Mineralogie und Geophysik.
Beginnend mit den ersten Studientagen sind Exkursionen und Intensivkurse fürs Studium „am Objekt“ und das Erlernen berufsqualifizierender Kompetenzen angesetzt. Die zweite Studienhälfte bietet eine Fülle von Labor-, Gelände-, Rechner- und Projektkursen.
Neben dem Interesse an der Erde und ihrer natürlichen Umwelt und Kooperations- und Leistungsbereitschaft sollten Studienanfänger der Geowissenschaften vor allem naturwissenschaftliches Interesse und gute Kenntnisse in Mathematik, Chemie, Biologie und Physik mitbringen. Mindestens zwei, besser drei der genannten Fächer sollten in der gymnasialen Oberstufe mit gutem Erfolg belegt worden sein. Sehr gute Deutsch- (Niveau C1) und solide Englischkenntnisse (Niveau B2) sind ebenfalls erforderlich, da es im Studium viel zu formulieren und in englischer Fachsprache zu lesen gibt.
Das Bachelorstudium bereitet auf unterschiedlichste berufliche Karrieren vor. Ein kompaktes Grundlagenwissen quer durch die Natur- und Geowissenschaften, ein klares Qualifikationsprofil und viel Projekt- und Geländepraxis schaffen mit dem Bachelorabschluss Möglichkeiten für den Berufseinstieg.
Das Bachelorstudium qualifiziert für einschlägige Tätigkeiten auf mittlerer Ebene im Rohstoffsektor und Bauwesen, in der Technik, Entsorgung, Agrarindustrie, Energiewirtschaft, in Verwaltung, Verkehr und Handel. Weitere fachbezogene Berufsoptionen für Bachelorabsolventen sind u.a. die folgenden: Geowissenschaftliche Untersuchungen für und an Bauten wie Straßen, Häfen, Kanal und, Bahntrassen, Staudämmen, Deichen, Gründungen, Pipelines, Deponien; Suche, Förderbetrieb und Aufbereitung von Grundwasser, Öl, Gas, Erz, mineralischen Bau- und Rohstoffen, Rohstoffhandel, Recycling, Prüfstellen, Produktionsbetriebe; Planung, Errichtung und Kontrolle von Windkraft-, Solar- und Geothermie-Anlagen; Altlastenerfassung und Bodensanierung, Umweltschutz, Munitionssuche; Arbeiten in analytisch-chemischen und physikalischen Anwendungslaboren, Berufsperspektiven für Masterabsolventen sind in nachfolgen Kapiteln detailliert beschrieben und daher perspektivisch hier nicht aufgeführt.
Der dreijährige, modulare Bachelorstudiengang gliedert sich in zwei dreisemestrige Studienphasen, deren erstens eine breite natur- und geowissenschaftlichen Grundlagenausbildung und zweitens eine Schwerpunktsetzung in drei Vertiefungsrichtungen nach Wahl umfasst. Alle Module sind einsemestrig und werden mit 6 CP bewertet. Ausnahmen sind das geowissenschaftliche Einführungsmodul „Bausteine der Erde“ und die Bachelorarbeit mit jeweils 12 CP.
Zusammenfassende BewertungDie Ziele sind transparent und damit nachvollziehbar dargestellt und begründet. Das betrifft nicht nur die fachliche Qualifizierung sondern auch die übergeordneten Ausbildungsziele sowie die bürgerschaftliche, gesellschaftliche Teilhabe und Verantwortung.
Der Studiengang ist sehr gut konzipiert, mit einer klaren Trennung zwischen den Grundlagenmodulen (mathematisch-naturwissenschaftliche und fachliche Grundlagen) am Anfang des Studiums und Vertiefungsmöglichkeiten in der zweiten Hälfte. Der Umfang von Grundlagenveranstaltungen und der Anzahl (Umfang und Überschneidungsfreiheit) der Vertiefungsmöglichkeiten entsprechenden Fachstandards für universitäre Studiengänge.
AkkreditierungsberichtBremen_U_AKBericht_Cluster_GeowissenschaftenII.pdf