Abgeschlossene Verfahren

« Zurück zu den Suchergebnissen

Geoarchäologie M.Sc., Marburg U

FachGeoarchäologie
AbschlussM.Sc.
Art der AkkreditierungReakkreditierung
Studiendauer4 Semester (120 ECTS-Punkte)
StudienformPräsenzstudium
HochschuleMarburg U
Fakultät/FachbereichFB Geschichte und Kulturwissenschaften / FB Geographie
Mitglieder der GutachtergruppeProfessor Dr. Hans-Rudolf Bork, Christian-Albrechts-Universität Kiel, Professor für Ökotechnik und Ökosystementwicklung
Professor Dr. Ingolf Ericsson, Otto-Friedrich Universität Bamberg, Professur für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit
Professor Dr. Peter Kranz, Universität Erlangen-Nürnberg, Professur für Klassische Archäologie
Dr. Regina Smolnik, Landesarchäologin, Landesamt für Archäologie, Dresden
Petra Wodtke, Archäologin, M.A., Doktorandin am International Graduate Centre for the Study of Culture der Justus-Liebig-Universität Gießen
Datum der Akkreditierung28.09.2011
Dauer der Akkreditierung30.09.2019
Bemerkungen
Auflagenerfüllt
Profil des StudiengangsDer Masterstudiengang „Geoarchäologie“ richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Bachelorstudiengänge „Archäologische Wissenschaften“ oder „Geographie“. Innerhalb von vier Semestern Regelstudienzeit werden120 ECTS-Punkte erreicht. Der stärker forschungsorientierte Studiengang konzentriert sich auf die historische Dimension der Wechselbeziehung zwischen Mensch und Umwelt. Einerseits werden die Kulturentwicklungen vor dem Hintergrund des jeweiligen Naturraumes betrachtet und andererseits die anthropogenen Faktoren des Landschaftswandels. Die fünf zu absolvierenden Module setzen sich aus dem Aufbaumodul, dem Modul „Exkursion und Praktika“ sowie den Modulen „Geomorphologie – Bodengeographie – Biogeographie“, „Mensch und Umwelt“ und „Siedlungs- und Wirtschaftsarchäologie“ zusammen. Der interdisziplinäre Studiengang ermöglicht ein breites berufliches Betätigungsfeld. Inhalte geoarchäologischen Forschens sind z.B. die Untersuchung der Genese von Kulturlandschaften, der Veränderung der Umwelt durch den Menschen oder die Entwicklung ökonomischer Strukturen vor dem Hintergrund des Naturraumpotenzials.
Zusammenfassende BewertungDie Ziele des Studiengangs können insgesamt als valide und umsetzbar betrachtet werden. Besonders hervorzuheben ist die anspruchsvolle Verknüpfung von archäologischen und geowissenschaftlichen Fragestellungen. Die Zulassungsvoraussetzungen und das Modularisierungskonzept lassen davon ausgehen, dass die Studierenden zum Abschluss des Studiums die geoarchäologische Zielqualifikation erhalten und zu einer angeleiteten wissenschaftlichen Arbeit fähig sind, welche die fachlichen Spezifika berücksichtigt.