Abgeschlossene Verfahren

« Zurück zu den Suchergebnissen

Abenteuer- und Erlebnispädagogik M.A., Marburg U

FachAbenteuer- und Erlebnispädagogik
AbschlussM.A.
Art der AkkreditierungErstakkreditierung
Studiendauer4 Semester (120 ECTS-Punkte)
Studienform
HochschuleMarburg U
Fakultät/FachbereichFachbereich 21 Erziehungswissenschaften
Mitglieder der GutachtergruppeProf. Dr. Edgar Beckers, Ruhr-Universität Bochum
Prof. Dr. Johannes Fromme, Universität Magdeburg
Prof. Dr. Norbert Meder, Universität Duisburg-Essen
Prof. Dr. Werner Michl Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg
Herr Markus Kambach, Erlebnistage Vogelsberg
Frau Maria Natterer, Studierende an der GSO Nürnberg
Datum der Akkreditierung21.09.2005
Dauer der Akkreditierung30.09.2010
Bemerkungen
Auflagenerfüllt
Profil des StudiengangsZiel des multidisziplinären und internationalen Masterstudiengangs ist die Vermittlung abgesicherter fachwissenschaftlicher Wissensbestände und Methoden, die sich auf die systematische Analyse der Phänomene Abenteuer und Erlebnis in seinen gesellschaftlichen Rahmungen, seiner Bedeutung für die Humanontogenese, seiner Potenziale für Bildungs- und Erziehungsprozesse sowie auf die europäische Dimension des pädagogischen Ansatzes beziehen. Zudem sollen die Studierenden zur Organisation abenteuer- und erlebnispädagogischer Förderungs- und Bildungsprozesse und Interventionen sowie zu kompetentem Sicherheitsverhalten befähigt werden.
Zusammenfassende BewertungDer „Master der Abenteuer- und Erlebnispädagogik“ ist innovativ, denn bislang gibt es einen solchen Studiengang an keiner deutschsprachigen Universität oder Fachhochschule. Lehre und Studium sind in Bezug auf die entworfenen Studienziele sowohl inhaltlich als auch zeitlich weitgehend stimmig aufgebaut. Positiv hervorzuheben sind die Praxisphasen in Form von Exkursionen und erlebnispädagogischen Arrangements sowie in Form des Praktikums, welches auch im Ausland absolviert werden kann. Die Praxisanteile sind zudem stets mit Lehrveranstaltungen verknüpft, in denen reflektierend der theoretische Rahmen sowie die theoretischen Konzepte und Modelle gefunden werden können.