International

« Zurück zu den Suchergebnissen

Master of Arts in Specialized Music Performance M.A., Zürcher Fachhochschule (ZFH), Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)

FachMaster of Arts in Specialized Music Performance
AbschlussM.A.
Art der AkkreditierungBegutachtung
Studiendauer4 Semester (120 ECTS-Punkte)
StudienformPräsenzstudium
Hochschule Zürcher Fachhochschule (ZFH), Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
LandSchweiz
Fakultät/FachbereichHochschule der Künste
Mitglieder der GutachtergruppeSonia Achkar, Studierende an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim, Klavier
GMD Stefan Fraas, Intendant und Dirigent, Vogtland Philharmonie, Plauen
Prof. Dr. Stefan Gies, expert by AEC (Association Européenne des Conservatoires, Académies et Musikhochschulen), member of AEC Accreditation Working Group /Rektor Hochschule für Musik Dresden
Prof. Wolfgang Lehner, Kronberg Academy, Cellist, Künstlerischer Direktor des Emanuel Feuermann Konservatoriums, Kronberg
Prof. Dr. Gerhard Luchterhandt, Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg, Tonsatz, Liturgisches Orgelspiel, Jazzensemble
Prof. Mag.phil. Karlheinz Miklin, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Jazz-Saxofonist, "Chairman der IASJ - Int. Association of Schools of Jazz“, Österreich
Datum der Akkreditierung12.04.2011
Dauer der Akkreditierung18.04.2018
BemerkungenDie Überprüfung erfolgte durch eine von ACQUIN international zusammengesetzte Gutachtergruppe. Auf der Grundlage der Empfehlung der Akkreditierungskommission von ACQUIN fasste das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) in der Schweiz den Beschluss über die Akkreditierung des Studiengangs (siehe dazu: http://www.bbt.admin.ch/themen/hochschulen/00176/00179/index.html?lang=de).
Auflagenkeine
Profil des StudiengangsDer Masterstudiengang „Specialized Music Performance“ richtet sich an Bewerber mit einem Bachelor-Abschluss, die ihre künstlerischen Kompetenzen vertiefen wollen, um auf hohem fachlichem Niveau in die Berufsfelder der musikalischen Performance einzusteigen. In den vier Semestern Regelstudienzeit werden 120 ECTS erworben. Der Konzeption des Master of Arts in Specialized Music Performance liegt eine Abkehr vom fixen Fächerkanon hin zur Orientierung an Zielkompetenzen zu Grunde. Die Studierenden können verschiedene Vertiefungsrichtungen wählen: Solist/in, Kammermusik, Oper sowie Dirigieren. Studierende der Vertiefung Oper belegen an der ZHdK nur den Hauptfachunterricht und Einzelkorrepetition. Immatrikuliert sind sie hingegen an der Hochschule der Künste Bern, die das Schweizer Opernstudio in Biel betreut, wo die Studierenden die szenische und die berufspraktische Ausbildung durchlaufen. In den jeweiligen Vertiefungsrichtung ist zur Schwerpunktbildung ein Kernfach zu belegen, das in allen vier Semestern Teil des Curriculums ist, und der Vertiefung der individuellen Kompetenzen im künstlerischen Handwerk dient. Die dazugehörige Kernfachergänzung fördert die Schulung weiterer Kompetenzen, die mit dem gewählten Schwerpunkt in Verbindung stehen, z. B. Variantinstrumente oder die szenische Arbeit. Bis zu einem Drittel des Studiums findet im Rahmen des individuellen Profiles statt: Je nach individuellen Stärken, persönlichen Berufszielen und Interessenschwerpunkten können die Studierenden diesen flexiblen Teil des Curriculums so ausgestalten, dass ihre schwerpunktspezifischen Kompetenzen mit weiteren Kompetenzfeldern ergänzt werden, die oft zu einmaligen Kombinationen führen. Der MA in Specialized Music Performance bietet aussergewöhnlich begabten Musikerinnen eine Ausbildung, die sie auf eine professionelle Bühnenkarriere vorbereitet. Absolventen des MA in Specialized Music Performance arbeiten in freiberuflicher Tätigkeit oder in fester Anstellung als Solisten in Konzert und Oper, als Dirigentinnen mit Chören und Orchestern, als Kammermusiker innerhalb des klassischen oder auch zeitgenössischen Repertoires, als feste Kammermusik-Ensembles oder Liedduos im hoch professionalisierten Konzertbetrieb.
Zusammenfassende BewertungDie Zielorientierung des Studiengangs und das Leitbild sind optimal gewählt. Durchgängig durch alle Schwerpunktbereiche ist ein enger Berufsfeld- und Praxisbezug der Ausbildung mit hohem künstlerischem Anspruch festzustellen. Die Modulbeschreibungen und der Studiengang insgesamt sind sinnvoll strukturiert im Sinne eines stufengerechten Kompetenzprofils.